Story

Die Geschichte

vom Immerland

 

Es waren einmal zwei kulinarische Abenteurerinnen, die sich auf die Suche nach einem Ort voller Köstlichkeiten begeben haben. Auf ihrem Weg mussten sie viele gastronomische Grausamkeiten ertragen wie Massenabfertigung und Länder in denen die Menschen dick waren aber keiner wusste was wirklich gutes Essen ist. Die Portionen waren riesig und der Geschmack ganz klein. Einmal bereisten sie sogar einen Ort mit genmanipuliertem, geschmacklosem Riesengemüse gegen das sie um ihr Leben kämpfen mussten. Megakonzerne und gebrainwashte Fastfoodorks versuchten sie von ihrem ehrlichen Weg abzubringen. Sie fanden weder glückliche Tiere noch glückliches Gemüse in diesen Ländern und somit auch keine zufriedenen Bewohner. So setzten sie ihre Reise fort, bis sie eines schönen Tages am Horizont ein Land entdeckten, in dem alles anders war. Sie überschritten die Homemadeborder hinter denen ein strenges Handelsembargo für all diese schrecklichen Dinge galt. Sie durchquerten den Farmers-Forrest und gelangten zum legendären Lake-Lemonade, an dem sie erfrischende Zitronenlimonade schlürften. Gestärkt von den natürlichen Vitaminen überquerten sie die Take-Away-Bridge und erreichten Landwich-Town, wo es handgemachtes Bäckerbrot gefüllt mit allerlei regionalen Spezialitäten aus dem Salad-Square-Garden und den Individual-Fieldsgab.Nach einer kurzen Rast wanderten sie weiter entlang dem Smoothie-River ins Pasta-Valley. Hier war der Weg gesäumt von Spaghettibäumen, deren Harze den Grundstein für die vor trefflichsten Saucen und Pestos lieferten.

Nun wurde der Weg beschwerlicher, denn sie brachen auf zu den Paleohights, wo ihnen Urmenschen begegneten, die ihnen beibrachten, wie sich der Mensch vor langer Zeit einmal ernährt hat – ohne künstliche Aromen und Konservierungsstoffen, denn diese Menschen sind davon überzeugt, dass die Natur allein dafür sorgt, dass man alles bekommt was man braucht.

Zu guter Letzt bestiegen sie die sagenumwobenen Cupkämpfe-Hills. Verzaubert von der Erscheinung dieser Berge aus Schokolade, Früchten und Zuckerguss, probierten sie sich durch all seine Varianten von zuckersüß bis kerngesund.

Inspiriert von all den Erlebnissen und der Geschmacksvielfalt, trafen sie eine gute Fee, die ihnen ermöglichte, die frohe Kunde von herrlichem Essen in die Welt und so die Innsbrucker Bevölkerung vor dem schlechten Essen der bösen Alchimisten zu retten.

Und daher gibt es nun ein kleines Immerland am Wiltener Platz´l, damit alle von Jannah’s und Karin’s Erfahrungen lernen können und sich die Botschaft von gutem Essen weiter verbreitet.